Montag, 3. September 2012

Blick in die Pfalz: Das neue Besucherzentrum auf der Hardenburg

Auch für "kleine Ritter"
gab´s Programm.
Historisierende Rekonstruktionen sind für Denkmalpfleger bekanntlich ein Dorn im Auge. Es gilt: Was neu gebaut wird, soll als Neubau erkennbar sein. Leider hat aber auch und gerade diese Devise zur nachhaltigen Verunstaltung zahlreicher Baudenkmäler geführt.

Auf der Hardenburg bei Bad Dürkheim ist in den letzten Jahren ein neues Besucherzentrum im Bereich des mächtigen Tor-Rondells im Eingangsbereich geschaffen worden, das eine ästhetisch ansprechende Alternative zwischen historisierender Rekonstruktion und störendem Neubau bietet. 

Das Erfolgsrezept: Zum einen folgt der Neubau der ehemaligen Kubatur des Rondells, ist farblich dem alten Mauerwerk angepasst, verzichtet auf moderne Außenkonstruk-tionen und vermittelt dem Besucher einen Eindruck von der ehemaligen Wucht dieses Bauwerks. Zum anderen erlaubt das exakt gesägte Mauerwerk eine deutliche Unterscheidung zwischen neu und alt, während der Innenausbau funktional an den Bedürfnissen eines Besucherzentrums orientiert ist (mit Toilettenanlage im Bereich der ehemals massiven Außenmauer). Details zur Planung gibt´s HIER. Und damit sich jede und jeder selbst ein Bild vom neuen Besucherzentrum machen kann, folgen ein paar Fotos, aufgenommen während des großen Eröffnungsfests am Sonntag, den 2. September 2012:
Der neue Eingangsbereich vom Vorhof aus gesehen
Außenansicht von Süden
Außenansicht von Höhe "Lindenklause"
Wuchtig, wuchtig! Gesamtansicht des Tor-Rondells von Höhe "Lustgarten".
Der Flankierungsturm hat einen stolzen Durchmesser von 23 Metern
und diente der Sicherung von Tor- und Burgweg.
Blick auf die "Dachterrasse" 
Im Inneren des Besucherzentrums mit Kasse,
Funden, Informationstafeln zur Geschichte und Videowänden.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten