Freitag, 30. November 2018

Luftaufnahmen von der Schauenburg

Eine Drohne ist schon ein fantastisches Gerät! Sie ermöglicht völlig neue Ansichten. Herzlichen Dank an Peter Elliott, der die folgenden Aufnahmen angefertigt und der Schauenburg-AG zur Verfügung gestellt hat.









Sonntag, 4. November 2018

Vorher - nachher




Mit Abstand erkennt man besser: Die beiden Fotos unten zeigen zweimal dieselbe Ansicht der Schauenburg vom Hang des gegenüberliegenden Sporenberges aus - einmal vor Beginn der Arbeiten an der Zwingermauer (oben) und einmal nach Abschluss der Sanierung (unten):

Arbeitseinsatz am 3. November 2018

Der vorletzte Jahreseinsatz erstreckte sich über 4 Arbeitsbereiche:
  • Grünschnitt
  • Verbreiterung des Transportweges zur "unteren Terrasse"
  • Verfugung und Ausbesserungen im Fundamentbereich der Zwingermauer
  • Erste Sicherungsarbeiten an der "unteren Mauer" (Mauerrest unbekannter Funktion parallel zur Steinbruchkante)

Zur besseren Übersicht ein Ausschnitt aus dem Grundriss:

Der rötlich unterlegte Bereich kennzeichnet den aktuellen Arbeitsbereich zwischen Zwingermauer (grün) und Steinbruchkante, der für Besucher (noch) gesperrt ist. Die rot-gestrichelte Linie markiert die Position des provisorischen Zauns aus Gittermatten.
Die Buchstaben A bis D markieren die Lage der vier lokalisierten Tore von der Toranlage am Graben (A) bis zum Tor in den Hof der Kernburg (D).

1: die in diesem Jahr sanierte Zwingermauer (grün)

2a: der ehemalige Zugangsweg vom Vorplatz in die Kernburg (durch die Aufmauerung der Zwingermauer im grünen Bereich wurde dieser Weg abgeschnitten)
2b: der Transportweg auf die "untere Terrasse"

3: die "untere Mauer" unbekannter Funktion (rot: ungesicherter Bereich; orange: teilgesicherter Bereich)







Und hier ein paar Fotos vom Samstag:

Beginn der Arbeiten an der "unteren Mauer". Ungeklärt ist die Situation der vorderen Abbruch-kante: War hier eine Tür? Hat hier die Mauer geendet? Oder ist die Mauer im weiteren Verlauf nur völlig zerstört?
 Blick auf den noch ungesicherten Bereich der "unteren Mauer". Auffallend ist die geringe Breite der Mauer und die Vermauerung von Sandsteinen nebst Ziegelbruchstücken als "Zwickel".
Die "untere Mauer" kurz vor dem letzten Arbeitsschritt am Samstag, dem Nachstreichen und "Abkehren" der Fugen.
Im Bild links oben sind auch die frisch verfugten Bereiche der Zwingermauer zu erkennen (dunkle Fugen).




Da die Brücke über den Graben einsturzgefährdet ist, musste der Speis einmal im Bogen um die Burg gefahren werden. Besonders die Rampe hatte es in sich, auch wenn sie auf dem Foto links recht harmlos wirkt.

Die Wegebauer beim Einsatz: In diesem Fall gilt es, eine hartnäckige Wurzel zu entfernen (nicht die einzige an diesem Samstag).







Unser Gärtner bei der Arbeit.





Samstag, 27. Oktober 2018

Arbeitseinsatz am 21. Oktober 2018


Das Arbeitsjahr neigt sich dem Ende. Mal sehen, wie viele Einsätze noch möglich sind. Aber das zentrale Ziel, die Sanierung der äußeren Zwingermauer, konnte ja bereits erreicht werden. Die aktuellen Arbeiten dienen bereits der Vorbereitung fürs nächste Jahr: Ein neuer Weg soll die Terrasse am Fuß der Zwingermauer zugänglich machen - zunächst nur für "Schauenburger", um die Reste einer parallel zur Felskante verlaufenden Mauer (unbekannter Funktion) zu sichern, später auch für Besucher, sobald ein neuer Zaun oberhalb der Steinbruchkante die Verkehrs-icherheit gewährleistet.

Doch nicht nur am Weg wurde an diesem Samstag gearbeitet. Auch die Grünschnitt-arbeiten im Graben und Vorburgbereich nahmen breiten Raum ein, wie die beiden folgenden Fotos belegen. Das dritte und letzte Foto zeigt das Arbeitsteam - mit Ausnahme von Eugen, der die Kamera bedient.




Sonntag, 7. Oktober 2018

Arbeitseinsatz am 6. Oktober 2018

Fertig!

Bei herrlichem Herbstwetter und spätsommerlichen Temperaturen konnten die letzten Steine auf die Zwingermauer gesetzt werden. Im Fundamentbereich muss noch etwas verfugt werden, ansonsten aber sind die Sanierungsarbeiten an der Mauer abgeschlossen.

Blick auf die Zwingermauer. Die "Lücke" zwischen den beiden Maurern wurde bewusst nicht komplett geschlossen, damit Besucher ein "Sichtfenster" in die Rheinebene haben.



Einige der letzten Schubkarren, die es über die Brücke geschafft haben. Aufgrund ihres maroden Zustand war die Brücke bereits vor Monaten für Besucher gesperrt worden.
Mittlerweile stehen Balken und Hölzer kurz vor dem Durchbruch, weshalb die Brücke künftig auch von den "Schauenburgern" nicht mehr betreten werden soll.

Glück, dass wir gerade noch rechtzeitig mit der Mauer fertig wurden!

Die Zwingermauer von außen (Talseite). Einige Balken des "schwebenden Gerüsts" müssen noch abgesägt werden.










Foto unten links: Das Helferinnenteam vom Mittags-Grillen mit Hildegard Fischer, Hanni Frauenfeld, Helga Riehl und Thea Andraschko (von links nach rechts).
Foto unten rechts: die neue Bank, die von Elisabeth Schröder gestiftet wurde. Herzlichen Dank!

    



Dienstag, 2. Oktober 2018

Arbeitseinsatz am 22. September 2018

Dann wird eben nur gefegt ...

An diesem Samstag war´s nix mit dem Mauern: Bedingt durch Krankheiten und berufliche Verpflichtungen fanden sich nur zwei fitte Mitarbeiter auf der Burg ein. Immerhin: Der Weg in die Burg war schon lange nicht mehr so sauber!




Nach dem Mittagessen im kleinen Kreis war Feierabend.


Foto rechts: Alt-Schauenburger, Erwin Krafft, auf der Weg zur Burg. 


Foto rechts: Die Schauenburg vom Berghang gegenüber. Schön zu sehen ist die in diesem Jahr sanierte Zwinger-mauer. Das Foto unten zeigt eine Ausschnitts-vergrößerung.



Mittwoch, 12. September 2018

Nachtrag: Arbeitseinsätze am 25.8. und 8.9.2018

Auch ein Blogger macht mal Urlaub. Darum hier der Nachtrag zu den letzten beiden Arbeitseinsätzen:

Der Einsatz am 25. August erfolgte unter trüben Voraussetzungen. Immer wieder zogen Regenschauer über die Burg. Das machte die Mauerarbeiten an der Zwingermauer nicht leichter, konnte sie aber auch nicht verhindern, wie die folgenden Fotos von Eugen belegen:

Foto links: Die letzten Steine werden gesetzt.







Foto unten: Nach getaner Arbeit werden die neu gemauerten Partien gesichert - mit Gitterzaun gegen Besucher und mit Plane gegen Regen.


Der Arbeitseinsatz am 8. September stand primär im Zeichen der Vorbereitung für den "Tag des offenen Denkmals" am darauf folgenden Sonntag. Darüber hinaus wurde aber auch ein Stück weiter gemauert. Und auch die Außengerüste konnten abgebaut werden.

Foto links und unten: Die Zwingermauer nach Abbau der Gerüste. Lediglich die Auflagebalken müssen noch abgesägt werden.

Dienstag, 11. September 2018

Tag des offenen Denkmals 2018


Am Sonntag, dem 9. September 2018, nahm die AG Schauenburg am bundesweiten Tag des offenen Denkmals teil.
Bei herrlichem Spätsommer-wetter machten sich interessierte Leute auf den Weg - zu Fuß oder mittels Fahrdienst - um sich über den Stand der Sicherungs- und Erhaltungsarbeiten zu informieren oder auch nur die Aussicht zu genießen. 

Für Speisen und Getränke war bestens gesorgt. Doch leider waren es trotz des guten Wetters deutlich weniger Besucher als die Jahre  zuvor. Es lag dieses Mal vermutlich daran, dass in der Nachbarschaft Dossenheims am gleichen Tag auch große Veranstaltungen stattfanden.




Die Arbeitsgemeinschaft Schauenburg bedankt sich bei allen Besuchern, die gekommen waren und ihr Interesse für die Ruine Schauenburg und das ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter zeigten.

Und sie bedankt sich ganz herzlich beim "Küchenzelt-Team", das für die Bewirtung sorgte.

Eugen Reinhard